Prof. Dr. Henriette Harich-Schwarzbauer

Harich

Ordinaria für Lateinische Philologie

 
Curriculum Vitae:

  • 1973-1980 Studium der Klassischen Philologie und Romanistik an der Karl-Franzens-Universität Graz und der Sorbonne IV, Paris; 1979-1980 Diplôme de la Chambre de Commerce (Paris)
  • Studienabschluss (magistra philosophiae) im Februar 1980. Bis Juli 1982 Gymnasiallehrerin für Französisch und Latein (in Leoben und Köflach, Steiermark, Österreich)
  • Ab August 1982 Universitätsassistentin am Institut für Klassische Philologie der Universität Graz; Ergänzungsstudium Sanskrit; akademische Lehre seit März 1983
  • Abschluss der Dissertation (Alexander Epicus. Studien zur «Alexandreis» des Walter von Châtillon) im Dezember 1986
  • Lehrbeauftragte an der Universität Salzburg im Sommersemester 1989 und an der Universität Turku am Institut für Classics und in der Germanistik im November 1991
  • Assistenzprofessorin an der Universität Graz 1992–1997
  • 1993–1994 Erwin Schrödinger-Habilitations-Stipendium des Österreichischen Fonds zur Förderung wissenschaftlicher Forschung an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • Habilitation (Hypatia. Die Testimonien zur alexandrinischen Philosophin) 1997
  • Ab Oktober 1997 ausserordentliche Professorin für Klassische Philologie an der Universität Graz
  • 1997–2002 Lehrstuhlvertretungen an der Universität Graz
  • Seit Oktober 2002 Professorin für Lateinische Philologie an der Universität Basel
  • Gastprofessur an der Sorbonne I, Paris im März 2007
  • 2007–2010 Leiterin des Departements Altertumswissenschaften
  • Juli 2010 – Juli 2012 Studiendekanin der Philosophisch-Historischen Fakultät
  • Forschungsaufenthalt am CNRS Paris (Institut des traditions textuelles, Villejuif), November 2012
  • Seit 2013 Mitglied des Comité scientifique et culturel des Weltkulturerbes Nouvelle Bibliothèque Humaniste de Sélestat
  • 2014-2016 Präsidentin des Collegium Beatus Rhenanus (CBR)