Fachbereich Latinistik

Die Latinistik versteht sich als Textwissenschaft. Die lateinische Sprache, die Literatur und die Gebrauchstexte der römischen Kultur vom 3. Jh. v. Chr. bis zur Spätantike (6. Jh. n. Chr.) sind ihr zentraler wissenschaftlicher Gegenstand.

Doch auch die Erforschung der lateinischen Literaturen nachantiker Epochen, insbesondere des Mittelalters, der Renaissance und des Humanismus gehört in Basel gemäss internationalen Standards in den Bereich der Latinistik.

Die Edition, die Kommentierung und die Interpretation der antiken Texte stellen die grundlegenden Aufgaben der Latinistik dar. Auf der Basis der traditionellen (philologisch-historischen) Methode der wissenschaftlichen Texterschliessung und unter Einbeziehung ausgewählter, relevanter neuerer Theorien der Textwissenschaft werden literarische wie auch Gebrauchstexte herausgegeben, erläutert und interpretiert.

Die Basler Latinistik setzt Schwerpunkte in der Literatur der späten Republik, der frühen Kaiserzeit sowie der Spätantike. Bevorzugte Themen sind die Poesie (Epos, Epigramm, Elegie) sowie die römische Philosophie.

Im Bereich der neulateinischen Literatur stehen die Ersterschliessung und die Interpretation lateinischer Texte der Regio, vor allem der oberrheinischen Humanisten, im Vordergrund. Die Rezeption der römischen Literatur in der modernen Literatur ist ein weiterer Forschungsbereich der Basler Latinistik.

Ein kulturwissenschaftlicher Zugang bildet das einigende Band der vielfältigen Forschungsthemen der Basler Latinistik.

Zum Profil der Basler Latinistik trägt die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft wesentlich bei. Altlatein und nachklassisches Latein, speziell die pompejanischen Wandinschriften, wie auch das Nachleben der lateinischen Sprache in den modernen Sprachen Europas zählen zu den Schwerpunkten in Lehre und Forschung.