Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft

Olytteus entkommt Polyphem.
Olytteus entkommt Polyphem.

Sie finden hier Angaben zum Studium der Historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft (mit Vorlesungsskripten), zu ihrem hiesigen Profil und ihrer Vernetzung, zur aktuellen Forschung, zur Geschichte des Faches in Basel, sowie viele Texte zum Lesen.

Seitdem das Studienfach 'Vergleichende indogermanische Sprachwissenschaft' 1983 abgeschafft wurde, kann Indogermanistik in Basel nicht mehr als Fach studiert werden. Die Indogermanistische Bibliothek und ihr Dozent dienen zur Zeit – unter anderem – der Klassischen Philologie als Unterstützung in sprachwissenschaftlicher Hinsicht mit einem möglichst reichhaltigen Programm.

Was ist historisch-vergleichende Sprachwissenschaft?

Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft der indogermanischen Sprachen oder Indogermanistik ist eine vergleichsweise junge Wissenschaft. Sie ist erst ca. 200jährig, und nicht älter ist ihre Methodik und die Entdeckung ihres Gegenstandes.

Dieser neue Gegenstand sind die sog. indogermanischen Sprachen, und zwar eben nicht nur in ihrer individuellen Existenz (in dieser Hinsicht waren viele von ihnen schon lange bekannt), sondern vor allem in ihrer Gesamtheit als Familie genetisch verwandter, historisch auf eine gemeinsame Grundsprache zurückgehender Sprachen.

Die Methodik beruht auf der Erkenntnis, dass sich Sprachen nicht einfach entwickeln (das war ebenfalls schon bekannt), sondern sich regelhaft entwickeln. Dies erlaubt es, Sprachen in ihre nicht bezeugte Vergangenheit hinein zu verfolgen, d.h. zu rekonstruieren, insbesondere durch historischen Sprachvergleich innerhalb einer Sprachfamilie.

 

1. Name und Gegenstand der Indogermanistik
2. Teilbereiche der Indogermanistik
3. Übersicht über die Unterfamilien und Einzelsprachen